Cambio ist ein Kartenspiel aus Südamerika welches Geschick, Konzentration, Taktik, Schnelligkeit sowie die Fähigkeit, sich Karten zu merken vereint. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst wenig Punkte zu erreichen.

Die „Fässler Jass“ Karten eröffnen neue Möglichkeiten für das Spiel und sind daher ideal.

Punktewert und Aktionen der Karten:

Kartenwert

Punktewert

Aktion

Ass

11 Punkte

Keine

König, Ober, Unter

10 Punkte

Tausche eine beliebige Karte mit einer anderen Karte der Auslagen.
Muss keine eigene Karte sein!

Fässler

0 Punkte

Schaue dir eine beliebige Karte an (eigene oder die eines Mitspielers)
und tausche eine beliebige Karte mit einer anderen Karte der Auslagen.
Muss nicht die angeschaute Karte sein!

10*

10 Punkte

Schaue dir eine eigene Karte an und lege sie zurück

9*

9 Punkte

Schaue dir eine eigene Karte an und lege sie zurück

8*

8 Punkte

Schaue dir eine Karte eines Mitspielers an und lege sie zurück

7*

7 Punkte

Schaue dir eine Karte eines Mitspielers an und lege sie zurück

6 – 1

Entspricht dem Kartenwert

Keine

Joker

-1 Punkte

Keine

* Merksatz für die Aktionen: Ten & Nine = Mine (eigene Karte anschauen), Seven & Eight = Mate (Karte eines Mitspielers anschauen)

Spielvorbereitung:

Jeder Spieler bekommt 4 verdeckte Karten als Auslage in Form eines Rechtecks vor sich auf den Tisch ausgeteilt, oben links, oben rechts, unten links und unten rechts.

Diese Karten müssen sich für alle Spieler in greifbarer Nähe befinden.

Der Rest der Spielkarten wird als verdeckter Nachziehstapel in die Mitte gelegt.

Ziel des Spiels: So schnell wie möglich am wenigsten Punkte vor sich ausliegen haben.

Entweder sammle ich also Karten mit tiefem Wert, oder ich verbrenne eigene Karten oder Karten meiner Mitspieler, die mir bekannt sind.

Spielprinzip:

Immer wenn ich am Zug bin, darf ich entweder einen Spielzug ausführen, oder “Fässler” sagen. „Fässler“ bedeutet, dass nur noch eine Runde gespielt wird bis zum Spieler, der als erstes „Fässler“ angesagt hat (ähnlich wie das Klopfen beim Hosenabe).

Nachdem die Karten ausgeteilt wurden, beginnt das Spiel wie folgt:

Zuerst dürfen sich die Spieler zwei ihrer vier Karten anschauen und sich diese gut einprägen. Dann legen die Spieler die Karten wieder verdeckt vor sich hin, in ihre Ursprungsposition.

Der Spieler, welcher die Karten ausgeteilt hat, zählt bis drei und deckt dann die oberste Karte des Ablagestapels für den Spieler neben ihm auf. Dies ist die erste Karte des offenen Ablagestapels.

Karten brennen:

Nun beginnt die Action. Falls jemand in der Runde eine Karte mit dem selben Kartenwert kennt, darf er diese auf die soeben aufgedeckte Karte brennen. Es gilt immer nur die erste gebrannte Karte. Versucht ein anderer Spieler ebenfalls eine gleichwertige Karte zu brennen, muss der Langsamere die Karte zurücklegen.

  • Beispiel: Ich habe eine neun und eine sechs verdeckt vor mir. Der Kartengeber deckt eine neun auf. Ich darf jetzt meine neun auf die aufgedeckte neun verbrennen, und verliere somit neun Punkte. Ich habe nun nur noch drei verdeckte Karten in meiner Auslage.

Falls ich eine Karte mit dem selben Punktewert kenne, die bei einem Mitspieler liegt, darf ich auch diese Karte verbrennen. Bin ich damit erfolgreich und schneller als der Spieler, dem die Karte gehört, darf ich dem Spieler eine beliebige meiner verdeckten Karten an den selben Platz legen.

  • Beispiel: Ich weiss, dass ein Mitspieler oben links die Rosen 3 hat. Jemand legt die Schelle 3 ab und beendet somit seinen Zug. Wenn ich nun schnell genug bin und die Rose 3 des Gegners schnappen kann, diese dann als Erster auf die abgelegte Schelle 3 ablegen kann, darf ich dem Gegner an die Stelle, wo vorher seine verdeckte Rose 3 lag, eine meiner eigenen Karten abgeben. Am besten meine Karte mit dem höchsten Punktewert.????

Der erste Spieler darf, nachdem allenfalls Karten gebrannt wurden, nun seinen Spielzug ausführen. Es wird der Reihe nach gespielt.

Ein Spielzug besteht aus folgenden Aktionen:

  1. ENTWEDER: Die oberste Karte vom verdeckten Nachziehstapel aufnehmen und für sich anschauen. ODER: Die oberste Karte des offenen Ablagestapels aufnehmen.
  2. Handelt es sich bei der gezogenen Karte um eine Karte mit tiefem Wert, möchte man diese mit einer höheren oder unbekannten Karte seiner Auslage austauschen. Der Spieler kann also die gerade gezogene Karte vor sich ablegen, eine eigene Karte aus der Auslage auf den offenen Ablagestapel umdrehen / brennen und die gezogene Karte nimmt den Platz der gebrannten Karte ein.
  3. Handelt es sich bei der gezogenen Karte um eine Karte mit einer Aktion oder um eine Karte mit hohem Wert, darf diese Karte augenblicklich auf den Ablagestapel gelegt werden und der Spieler darf die zugehörige Aktion ausführen (siehe oben).
  4. So oder so, der Spielzug wird durch das Ablegen einer Karte und allenfalls dem Ausführen einer Aktion beendet.

Fässler Ansagen:

Wenn ich sehr wenig Punkte vor mir ausliegen habe und denke, ich sei besser als alle Mitspieler, kann ich anstatt einen Spielzug durchzuführen auch “Fässler” ansagen.

Die Karten des Spielers, welcher „Fässler“ gesagt hat, sind Tabu. Diese dürfen nicht mehr getauscht oder gebrannt werden. Nur der Spieler selbst, welcher „Fässler“ angesagt hat, darf noch Karten brennen, sofern er der schnellste ist.

Nun gibt es noch eine letzte Runde an Zügen oder “Fässler” ansagen, bis zurück zum ersten Spieler, welcher “Fässler” angesagt hat.

Zählen und schreiben:

Sobald die Runde bis zum ersten Spieler, welcher “Fässler” angesagt hat, beendet ist, werden alle noch übrigen Karten der Auslagen vor den Spielern aufgedeckt und individuell gezählt.

Hat der Spieler, welcher “Fässler” angesagt hat, tatsächlich am wenigsten Punkte erreicht, gewinnt dieser die Runde. In der nächsten Runde darf sich dieser Spieler zu Beginn drei statt zwei Karten anschauen und merken.

Sollten andere Spieler gleich viele oder weniger Punkte erzielen, verliert der Spieler die Runde. Er bekommt in der nächsten Runde eine Strafkarte als fünfte Karte zu Beginn (siehe unten).

Die Punkte werden mit den Punkten der Vorrunden zusammengezählt und notiert. Wer zuerst die Summe von 50 Punkten erreicht verliert das Spiel, der Spieler mit den wenigsten Punkten gewinnt.

  • Beispiel: Ich sage mit einem Joker (-1 Punkte) „Fässler“ an. Die Runde wird fertig gespielt. Einer meiner Mitspieler dreht ebenfalls einen Joker und einen Fässler um (-1 Punkte), somit habe ich nicht die tiefste Punktzahl erreicht. In der nächsten Runde bekomme ich eine Strafkarte, und starte somit mit 5 Karten.

Weitere Regeln:

  • Die Karten in der eigenen Auslage dürfen niemals gemischt oder vertauscht werden, die Karten müssen immer am gleichen Platz bleiben.
  • Jeder spielt für sich. Nur Karten der eigenen Auslage dürfen während meines Zuges durch gezogene Karten ersetzt werden.
  • Wird eine tiefe Karte in die eigene Auslage aufgenommen und dabei eine Karte verbrannt, die eigentlich eine Aktion ausführen könnte, verliert diese die Aktion – sie darf nicht ausgeführt werden.
    • Beispiel: Ich ziehe einen Fässler (0 Punkte) und ersetze eine mir unbekannte Karte meiner Auslage damit. Die mir unbekannte Karte wird gebrannt, und es stellt sich heraus, dass es die Schilten 8 gewesen wäre. Pech für mich, ich darf die Aktion nicht ausführen. Der Spieler nach mir kann jetzt die Schilten 8 vom offenen Ablagestapel ziehen und diese gleich wieder ablegen, somit kann er die Aktion ausführen.
  • Sollten keine verdeckte Karten im Nachziehstapel übrig sein, werden die Karten des offenen Ablagestapels neu gemischt und als Nachziehstapel verwendet. Die oberste offene Karte des Ablagestapels bleibt offen liegen und startet den neuen Ablagestapel.
  • Natürlich kann die zu erreichende Punktzahl von 50 nach Absprache angepasst werden.
  • Karten werden immer vom Spieler weg – in die Mitte des Tisches aufgedeckt, sodass alle Spieler gleichzeitig sehen, was für eine Karte aufgedeckt wird. Man darf sich die Karte also nicht zuerst selbst anschauen, bevor man sie brennt.
  • Gespielt wird mit nur einer Hand!
  • Jeder Verstoss gegen diese Regeln oder jeder Spielfehler (versehentlich die falsche Karte gebrannt) wird immer mit einer Zusatzkarte bestraft. Zusatzkarten werden ebenfalls verdeckt rechts neben die eigene Auslage gelegt.

Das Spiel und dessen Regeln mögen zu Beginn eindrücklich und kompliziert wirken. Mit dem ersten Spiel wird aber schnell klar, dass es gar nicht so kompliziert ist. Probiert es einmal aus, und schon bald werdet ihr das Spiel lieben und hassen lernen????

Viel Spass!